Kirchengemeinde Coppengrave
Kirchengemeinde Duingen
Capellenhagen Coppengrave Duingen Fölziehausen Weenzen

Unser Pastor hat Urlaub (01.07.2016)

01.07.2016

Unser Pastor hat Urlaub
Pastor Podszus ist vom 27. Juni 2016 bis 25. Juli 2016 in seinen wohlverdienten Jahresurlaub gegangen. Wir wünschen ihm eine erholsame Zeit.


Die pfarramtliche Vertretungen der Kirchengemeinde Coppengrave und der Kirchengemeinde Duingen in dieser Zeit ist geregelt:
27. Juni 2016 - 03. Juli 2016: Pastor Erich Wenneker - 05181/4918
04. Juli 2016 - 10. Juli 2016: Pastor Michael Kratochwill - 05181-5201
11. Juli 2016 - 17. Juli 2016: Pastor Erich Wenneker - 05181/4918
18. Juli 2016 - 25. Juli 2016: Pastor Heinrich Schlimme - 05181-809233

Das Sekretariat in Duingen ist zu den bekannte Öffnungszeiten erreichbar:
Pfarramtssekretär Peter Seip, 05185-271, montags und freitags von 16.00 - 18.00 Uhr.
zu den Fotos

Taufengelwanderung mit Superintendentin Katharina Henking am 3. Juli (29.06.2016)

29.06.2016

Taufengelwanderung mit Superintendentin Katharina Henking am 3. Juli
Am 3. Juli findet die zweite Taufengelwanderung mit Superintendentin Katharina Henking unter dem Motto "20 Engel und ein Flügel" statt. Die erste Taufengelwanderung fand letztes Jahr von Sottrum nach Hackenstedt statt.

Diese 2. Wanderung geht von Lechstedt nach Heinde.
Start: In Lehstedt an der Kirche am 3. Juli 2016 um 15:30Uhr.
Dauer: ca. einstündiger Spaziergang, Im Anschluss gibt es einen Imbiss und eine Abschlussandacht.
Ein Shuttle-Dienst von Heinde nach Lechstedt ist eingerichtet.
zu den Fotos

Viertelfinale: Deutschland - Italien am 2. Juli 2016 um 21:00 Uhr (28.06.2016)

28.06.2016

Viertelfinale: Deutschland - Italien am 2. Juli 2016 um 21:00 Uhr
Die Kirchengemeinde Coppengrave und die Kirchengemeinde Duingen laden ein zum Public Screening des Sommer-Fussballereignisses 2016.

Unter dem Motto:
"Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln"
wollen wir gemeinsam feiern.

Sa 2. Juli um 21.00 Uhr


Viertelfinale: Deutschland - Italien


Veranstaltungsorte:

Duingen - Gemeindezentrum - Im Pfarrhof 2
Weenzen - Hof Brinkmann - Paderborner Straße 11

Angegeben sind die Uhrzeiten des Spielbeginns.
Eine Stunde vor Spielbeginn ist geöffnet.
Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Kirchengemeinden erhalten auf dieser Seite.
zu den Fotos

Fussballfest in Weenzen: Achtelfinale: Deutschland - Slowakei (26.06.2016)

27.06.2016

Fussballfest in Weenzen: Achtelfinale: Deutschland - Slowakei
Das Achtelfinale Deutschland - Slowakei konnte wieder gemeinsam in der Scheune in Weenzen gefeiert werden Bei guter Torbilanz(3:0) und Stimmung erlebten über 60 Besucher das Spiel mit den meisten Toren.
Für das leibliche Wohl war mit Bratwurst, Pommes und Getränken.gesorgt.
Mit dem Schlusspfiff erschien ein Regenbogen über der Scheune! Ein schönes Zeichen!


Unter dem Motto:
"Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln"
wollen wir wieder gemeinsam feiern.

Sa 2. Juli um 21.00 Uhr


Viertelfinale: Deutschland - gegen den Gewinner des Spiels Italien - Spanien


Veranstaltungsorte:

Duingen - Gemeindezentrum - Im Pfarrhof 2
Weenzen - Hof Brinkmann - Paderborner Straße 11
zu den Fotos

Konzert: "Das Lied der Liebe" in der St. Michaeliskirche in Hildesheim (25.06.2016)

26.06.2016

Konzert: "Das Lied der Liebe" in der St. Michaeliskirche in Hildesheim
In der St. Michaeliskirche fand am 25.6.2016 ein Konzert mit Sarin-Gelin - das Lied der Liebe - statt. Liebes-Lieder wurden in vielen Sprachen vorgetragen: Armenisch, Syrisch, Iranisch, Hebräisch, Türkisch, Deutsch. Frau Kaminski hatte von dem Konzert erfahren und organisierte mit Frau Woscholski die Fahrgelegenheit. Elf Interessierte aus unseren Gemeinden erlebten ein Konzert mit einmaligen Musikerlebnissen. Besonders trug dazu bei, dass die Interpreten mitten im Publikum saßen und die Zuhörer dadurch mitten im Geschehen waren.
zu den Fotos

Verschiebung des Gottesdienstes in Duingen am Sonntag 26. Juni von 18 auf 16 Uhr (23.06.2016)

23.06.2016

Der Gottesdienst am Sonntag in der St. Katharinenkirche wird verschoben:

Alte Zeit: 26.06.2016 18:00 Uhr

Neue Zeit: 26.06.2016 16:00 Uhr


Die Verschiebung wird vorgenommen, da die deutsche Manschaft Gruppensieger wurde und damit der angesetzte Gottedienst um 18Uhr zeitgleich zum Achtelfinale stattfinden würde.

Seien Sie nach dem Gottedienst zum Achtelfinale in Duingen und Weenzen eingeladen:
Die Kirchengemeinde Coppengrave und die Kirchengemeinde Duingen laden ein zum Public Screening des Sommer-Fussballereignisses 2016.

Unter dem Motto:
"Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln"
wollen wir gemeinsam feiern.

So 26. Juni um 18.00 Uhr


Deutschland - Slowakei


Die deutsche Mannschaft spielt gegen einen der Dritten aus den Gruppen A/B/F. Wir tippen auf Slowakei.

Veranstaltungsorte:

Duingen - Gemeindezentrum - Im Pfarrhof 2
Weenzen - Hof Brinkmann - Paderborner Straße 11

Achtelfinale: Deutschland - Slowakei am So 26. Juni 2016 um 18 Uhr (21.06.2016)

21.06.2016

Achtelfinale: Deutschland - Slowakei am So 26. Juni 2016 um 18 Uhr
Die Kirchengemeinde Coppengrave und die Kirchengemeinde Duingen laden ein zum Public Screening des Sommer-Fussballereignisses 2016.

Unter dem Motto:
"Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln"
wollen wir gemeinsam feiern.

So 26. Juni um 18.00 Uhr


Deutschland - Slowakei (3. der Gruppe A/B/F)


Die deutsche Mannschaft spielt gegen einen der Dritten aus den Gruppen A/B/F. Wir tippen auf Slowenien.

Veranstaltungsorte:

Duingen - Gemeindezentrum - Im Pfarrhof 2
Weenzen - Hof Brinkmann - Paderborner Straße 11

Angegeben sind die Uhrzeiten des Spielbeginns.
Eine Stunde vor Spielbeginn ist geöffnet.
Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Kirchengemeinden erhalten auf dieser Seite.
zu den Fotos

Fussballfest in Weenzen: Nordirland- Deutschland (21.06.2016)

21.06.2016

Fussballfest in Weenzen: Nordirland- Deutschland
Das wichtige 3. Vorrundenspiel Nordirland - Deutschland sahen mehr als 60 Besucher. Nicht alle konnten kommen, da zeitgleich eine Kirchenkreistagssitzung angesetzt war :-(.
Da das Spiel um 18:00 Uhr angepfiffen wurde, waren auch viele Kinder dabei. Speziell für die Kinder gab es Pommes.
Die deutsche Mannschaft wurde mit dem 1:0 Gruppensieger, da Polen ebenfalls 1:0 gegen die Ukraine gewann.
Das Plakat für das nächste Spiel mit dem Tipp Deutschland - Slowakei konnte bereits gezeigt werden.
Das nächste Spiel wird auf jeden Fall am So 26.6.2016 um 18:00 Uhr in Weenzen gezeigt.
zu den Fotos

Pilgertag (19.06.2016)

20.06.2016

Pilgertag
Um 8:15 brachten die Fahrer ihre Fahrzeuge als Shuttle für den Rückweg nach Capellenhagen und fuhren mit einem Fahrzeug nach Coppengrave zurück. Der Wetterbericht hatte bis 11:00 Regen angesagt, so sah es auch morgens aus. Aber kurz vor 9 Uhr hörte der Regen auf. Trockenen Fußes trafen sich 21 Wanderer und ein Hund in der St. Franziskuskirche in Coppengrave.
Petra Woscholski stellt kurz die St. Franziskuskirche vor. Pastor Podszus erteilte nach Lied und Psalm den Reisesegen für die Pilgerwanderung. Bei sehr grauem Himmel, ging es durch die Gatze zur Landstraße und über den Radweg nach Duingen zur katholischen Kirche Guter Hirt, die wir nach 3 km um 10Uhr erreichten. Günther Werner und die voraus gefahrenen Radler erwarteten uns schon. Herr Werner stellte den Besuchern die Kirche Guter Hirt vor. Pastor Podszus stimmte ein Lied an, ein Psalm wurde gelesen und der Segen erteilt. Die etwas größer gewordene Gruppe ging zur St. Katharinenkirche. Dörthe Fricke erläuterte, dass der Turm, der nicht zur Kirche gehört 1000 Jahre alt ist und das genaue Baudatum der Kirche nicht bekannt ist. Der Name geht wohl auf das Wort Katharina auf einem Stein zurück. Im Gemeindehaus hatte Frau Nitz Getränke und Obst bereitgestellt. Gestärkt ging es zur dritten Etappe. Die Wandergruppe erreichte gegen Mittag über den Radweg Weenzen. Kirsten Türk stellte die St. Maternus Kapelle vor. Nach einem Lied und Gebet wurde zu Mittag gegessen. Die Freiwillige Feuerwehr Weenzen hatte den Grill, Bänke und Tische an der Kirche aufgebaut. Bei Salat, Brot, Bratwurst und Getränk konnte die Mittagspause genossen werden. Vielen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Weenzen für die tatkräftige Unterstützung.
Gegen 13:20Uhr brach die weiter gewachsene Pilgergruppe – jetzt mit zwei Hunden – zur längsten und landschaftlich schönsten Strecke (5km) nach Fölziehausen auf. Auf teilweise kniehoch zugewachsenen Wegen kam die Gruppe am Weinbergersee vorbei. Peter Seip und Hans-Hermann Huwaldt waren mit dem Fahrrad eine andere Strecke gefahren und am anderen Ufer des breiten Baches, der aus dem See fließt angelangt. Einige Mutige wagten über die Steine im Bachbett zum anderen Ufer zu gelangen und teilweise auch wieder zurück. Man musste sehr vorsichtig sein, da nasse Steine sehr glitschig sein können. Teilweise kam jetzt die Sonne durch und die Temperaturen stiegen deutlich. Die Gruppe war schnell unterwegs und erreicht schon gegen 15Uhr Fölziehausen. Frau Basse erläuterte, dass die Fölziehäuser ihre Kapelle auch gegen den Willen der Obrigkeit bauten. Ihren Namen erhielt die Kapelle von der Grundsteinlegung am Johannistag. Der Kapellenvorstand hatte Kaffee und Muffins vorbereitet. Einige Damen waren noch voller Energie und maßen ihre Kräfte in einem „Triathlon“ (schaukeln, klettern, turnen).
Die letzte Strecke ging zur Allerheiligen-Kapelle nach Capellenhagen. Schon kurz nach 17:00Uhr erreichten die Wanderer die Kapelle. Es wurde jetzt ein wenig umgeplant. Der Kapellenvorstand hatte Suppen vorbereitet und im Dorfgemeinschaftshaus eingedeckt. Die Wanderer ließen sich die Suppe gut schmecken. Als Nachtisch gab es selbstgemachten Rhabarberlikör. Um 18:00 Uhr versammelten sich alle Pilger in der Kapelle. Frau Esse stellte die Allerheiligenkapelle vor, Ihren Namen hat die Kapelle vom Feiertag Allerheiligen, an dem die Kapelle geweiht wurde. Pastor Podszus hielt die Abschlussandacht zum Ausklang des Tages.

Erwähnenswert:
In Coppengrave startete die Gruppe mit 21 Personen und einem Hund. In Capellenhagen kamen über 40 Personen und zwei Hunde an.
Die Strecke betrug ca. 15km
Es verletzte sich niemand und es fiel niemand in einen Bach.
Alle hatten mit Regen gerechnet, aber es fiel kein Regen.
Die Temperaturen waren zum Wandern sehr angenehm.
Die Verpflegungen in den Stationen waren bestens organisiert.
Allen hat es Spaß gemacht.

Unbestätigten Meldungen zufolge gab es vereinzelt Muskelkater am Folgetag.
zu den Fotos

Pilgerwanderung - Wetteraussichten am Sonntag 19. Juni (18.06.2016)

18.06.2016

Pilgerwanderung - Wetteraussichten am Sonntag 19. Juni
Die aktuellen Wettervorhersagen der verschiedenen Wetterinstitute sind uneinheitlich. Je nach Vorhersage wird der Regen von der Nacht her schwächer werden und zwischen 11:00 und 14:00 Uhr aufhören. Die Regenmenge wird weniger als 1mm pro Quadratmeter betragen (leichter Regen). Vorhersagen gehen davon aus, dass es bis 11:00 Uhr leicht regnet. Eine Vorhersage geht davon aus, dass es nicht Nach 14:00 Uhr sind sich alle Wetterfrösche einig: Es bleibt von oben trocken und wird zunehmend sonniger. Die Temperaturen werden von 13grdC auf 16grdC ansteigen.
Nehmen Sie bitte in jedem Falle einen Regenschutz mit und festes Schuhwerk.
Nichtsdestotrotz: Der Pilgertag findet auch bei leichtem Regen statt.
Bitte achten Sie auf den Wetterbericht.

Wichtige Informationen:
Sie können zu Fuß mitwandern oder mit dem Fahrrad fahren. Sie können an jeder Station hinzukommen oder ihren Weg beenden. Wenn Sie in Coppengrave starten möchten, aber keine Fahrgelegenheit nach Coppengrave haben, melden Sie sich bitte bei Petra Woscholski Tel.: 05185 - 957078.

Rückfahrt:
Von Capellenhagen aus ist ein Shuttle - Service eingerichtet, damit alle Wanderer wieder an die Ausgangsorte zurückgelangen.

An den meisten Stationen sind Toiletten vorhanden.

Ungefährer zeitlicher Ablauf
9:00 Uhr St. Franziskuskirche Coppengrave Reisesegen
9:45 - 10:15 Uhr "Guter Hirt" Duingen
10:30 - 11:00 Uhr St. Katharinenkirche Duingen Getränke
12:00 - 13:30 Uhr St. Maternuskapelle Weenzen Mittagspause Grillen
15:30 - 16:30 Uhr St. Johannis - Kapelle Fölziehausen Kaffee
17:30 Uhr Allerheiligenkapelle Capellenhagen 18:00 Uhr Abschlussandacht Imbiss
zu den Fotos

Fussballspiel Nordirland - Deutschland (17.06.2016)

17.06.2016

Fussballspiel Nordirland - Deutschland
Die Kirchengemeinde Coppengrave und die Kirchengemeinde Duingen laden ein zum Public Screening des Sommer-Fussballereignisses 2016.

Unter dem Motto:
"Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln"
wollen wir gemeinsam feiern.

Di 21. Juni um 18.00 Uhr


Deutschland - Polen


Veranstaltungsorte:

Duingen - Gemeindezentrum - Im Pfarrhof 2
Weenzen - Hof Brinkmann - Paderborner Straße 11

Termine der weiteren Gruppenspiele:


sind abhängig vom Ergebnis des letzten Vorrundenspiels

Angegeben sind die Uhrzeiten des Spielbeginns.
Eine Stunde vor Spielbeginn ist geöffnet.
Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Kirchengemeinden erhalten auf dieser Seite.
zu den Fotos

Fussballfest in Weenzen: Deutschland - Polen (16.06.2016)

17.06.2016

Fussballfest in Weenzen: Deutschland - Polen
Auf das 2. Vorrundenspiel Deutschland - Polen freuten sich wieder über 35 Besucher. Vor dem Spiel und in der Halbzeitpause stärkten sich die Besucher am Grill.
Nach dem "Jubeln" vom 1. Vorrundenspiel überwog vom Motto "Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln" diesmal das "hoffen und zittern".
Nach dem 0:0 ist für Spannung bei nächsten Spiel Nordirland - Deutschland am Di 21. Juni um 18:00Uhr über die Plazierung in der Gruppe gesorgt. Wir freuen uns auf ihren Besuch.
zu den Fotos

Fussballspiel Deutschland - Polen (13.06.2016)

13.06.2016

Fussballspiel Deutschland - Polen
Die Kirchengemeinde Coppengrave und die Kirchengemeinde Duingen laden ein zum Public Screening des Sommer-Fussballereignisses 2016.

Unter dem Motto:
"Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln"
wollen wir gemeinsam feiern.

Do 16. Juni um 21.00 Uhr


Deutschland - Polen


Veranstaltungsorte:

Duingen - Gemeindezentrum - Im Pfarrhof 2
Weenzen - Hof Brinkmann - Paderborner Straße 11

Termine der weiteren Gruppenspiele:


Di 21. Juni 2016, 18.00 Uhr - Nordirland - Deutschland

Angegeben sind die Uhrzeiten des Spielbeginns.
Eine Stunde vor Spielbeginn ist geöffnet.
Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Kirchengemeinden erhalten auf dieser Seite.
zu den Fotos

Fussballfest in Weenzen beim Spiel Deutschland - Ukraine (12.06.2016)

13.06.2016

Fussballfest in Weenzen beim Spiel Deutschland - Ukraine
Seit Jahren veranstaltet die Kapellengemeinde Weenzen in Zusammenarbeit mit den Vereinen die Fussballübertragungen auf dem Brinkmannschen Hof. Unter dem Motto "Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln" hatte die Kirchengemeinde eingeladen. Gitta Brinkmann begrüßte die Besucher auf dem Hof.
Vor dem Beginn des Spiels wurde unserer Küsterin, die an diesem Tag Geburtstag hatte, gratuliert.
Die über 35 Besucher erlebten ein spannendes Spiel, bei dem das Zittern nicht zu kurz kam. Beeindruckend war der Einsatz von Jerome Boateng, der mit der Fußspitze auff der Linie das Gegentor abwehrte. Joachim Löw's Fazit, "Es ist halt immer gut, einen Boateng als Nachbarn zu haben in der Abwehr." kann man voll und ganz zustimmen.
Nach dem 2:0 ist eine gute Ausgangsbasis für das Spiel Deutschland - Polen am 16. Juni geschaffen.
zu den Fotos

Konfirmanden besuchen die Lobetalarbeit e.V. in Altencelle (11.06.2016)

11.06.2016

Konfirmanden besuchen die Lobetalarbeit e.V. in Altencelle
Die Konfirmanden besuchten im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes mit Pastor Podszus die Lobetalarbeit e.V. in Altencelle.
In Lobetal begrüßte die Leitung die Besucher und stellte die Arbeit in Lobetal vor. Auch wurden den Konfirmanden verschiedene Hilfsmittel vorgestellt. Es ist schon ein anderes Gefühl in einem Rollstuhl zu sitzen, und von anderen geschoben zu werden und denen man dann vertrauen muss.
In zwei Gruppen gingen dann die Konfirmanden mit den Bewohnern in die Werkstätten und erläuterten die Arbeit dort. Die Konfirmanden konnten die Weberei mit den Webstühlen, die Kerzenstube, die Fahrradwerkstatt usw. besichtigen. Zum Schluss wurde der Sportraum aufgesucht. Das Trampolin fand gleich regen Zuspruch. Einige Konfirmanden führten einen Salto vor.
Nach der Besichtigung und Vorstellung der Einrichtung wurden die Besucher zum Mittagessen eingeladen. Auf dem Innenhof waren Bänke, Tische und ein Grill aufgebaut. Bei sonnigem Wetter gab es frisch Gegrilltes zum Stärken. Gemeinsam saßen Besucher, Bewohner und Mitarbeiter zusammen und konnten sich gegenseitig austauschen. Zum Abschluss wurde zu einem Gegenbesuch eingeladen.
Einige Konfirmanden waren so ausgepowert, dass sie selig während der Rückfahrt schliefen.
zu den Fotos

Wetterkapriolen richten auch Schäden auf dem Friedhof und im Pfarrhaus an (08.06.2016)

10.06.2016

Wetterkapriolen richten auch Schäden auf dem Friedhof und im Pfarrhaus an
Der Starkregen in der letzten Wochen hat dazu geführt, dass der Boden so aufgeweicht war, dass ein Grabstein hinter der Kirche umfiel. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.
Weiter sammelten sich Wassermassen vor der hinteren Tür des Pfarramtes, die zu einem Wassereinbruch führten. Die freiwillige Feuerwehr Duingen mußte gerufen werden, die tatkräftig das Wasser abpumpte.
zu den Fotos

Superintendentin Henking besucht gemeinsame KV-Sitzung der Kirchengemeinden Coppengrave und Duingen (07.06.2016)

09.06.2016

Superintendentin Henking besucht gemeinsame KV-Sitzung der Kirchengemeinden Coppengrave und Duingen
Am 7. Juni 2016 besuchte Superintendentin Katharina Henking die gemeinsame KV-Sitzung der Kirchengemeinde Coppengrave und der Kirchengemeinde Duingen im Gmeindezentrum.
Die Kirchenvorstände beider Gemeinden freuten sich, dass Frau Henking sich die Zeit genommen hat, die KVs zu besuchen. Im Rahmen der Sitzung wurden die Pfarrstellenbesetzung und die Visitation in 2017 behandelt.
Das Gruppenfoto zeigt die Superintendentin Katharina Henking und die Kirchenvorstände aus Capellenhagen, Coppengrave, Duingen, Fölziehausen und Weenzen.
zu den Fotos

HotSpot mit dem Thema "Engel" am 12. Juni um 17:00 Uhr in St. Nicolai Alfeld (07.06.2016)

07.06.2016

HotSpot mit dem Thema "Engel" am 12. Juni um 17:00 Uhr in St. Nicolai Alfeld
Der nächste HotSpot-Gottesdienst findet am am 12. Juni um 17:00 Uhr in St. Nicolai Alfeld statt.
Das Thema ist diesmal "Engel"
Seien Sie eingeladen und lassen sich überraschen.
zu den Fotos

Gottesdienst am Tag der offenen Stalltür (05.06.2016)

06.06.2016

Gottesdienst am Tag der offenen Stalltür
In Capellenhagen lud die Nutztierarche Swiensgaarn zum Tag der offenen Stalltür ein. Die Nutztierarche will alte Nutztierarten, die in ihrem Bestand gefährdet sind, weiterzüchten und vermarkten.

Pastor Pfau aus Kaierde war eingeladen worden den Gottesdienst auf dem Hof bei bestem Sommerwetter zu halten. In seiner Predigt ging er auf die Verantwortung des Menschen für die Mitgeschöpfe ein und zeigt deutlich auf, wo noch Nachholbedarf ist. Er erwähnte in seiner Predigt, dass er selbst Pate eines kleinen Sattelschweins ist, welches er dann auch den Besuchern zeigte.
zu den Fotos

Pilgertag am 19. Juni 2016 (05.06.2016)

05.06.2016

Pilgertag am 19. Juni 2016
Die Kirchengemeinde Coppengrave mit der Kapellengemeinde Ith-Weenzer-Bruch veranstaltet in Zusammenarbeit mir der kath. Kirchengemeinde "Guter Hirt" und der St. Katharinen Kirchengemeinde Duingen einen Pilgertag. Wir wollen alle Kapellen/Kirchen in unseren Gemeinden besuchen und kennenlernen.
Wir starten am 19. Juni um 9:00 Uhr an der St. Franziskuskirche in Coppengrave mit einem Reisesegen. Die 2. Station ist die kath. Kirche "Guter Hirt" Dort werden wir ca. 9:45-10:15 Uhr etwas über diese Kirche erfahren. Dann geht es weiter zur St. Katharinenkirche in Duingen. Von 11:00 -12:00Uhr wandern wir nach Weenzen zur St. Maternuskapelle. Dort legen wir eine längere Mittagspause ein. Die Freiwillige Feuerwehr Weenzen wird für uns Grillen. Dann brechen wir nach Fölziehausen zur St. Johanniskapelle auf. Der Weg führt am Humboldtsee vorbei. Nach einer Kaffeepause erreichen wir Capellenhagen. Um 18:00Uhr feiern wir eine Abschlussandacht. Im Anschluss gibt es einen kleinen Imbiss.

Wichtige Informationen:
Sie können zu Fuß mitwandern oder mit dem Fahrrad fahren. Sie können an jeder Station hinzukommen oder ihren Weg beenden. Wenn Sie in Coppengrave starten möchten, aber keine Fahrgelegenheit nach Coppengrave haben, melden Sie sich bitte bei Petra Woscholski Tel.: 05185 - 957078.

Rückfahrt:
Von Capellenhagen aus ist ein Shuttle - Service eingerichtet, damit alle Wanderer wieder an die Ausgangsorte zurückgelangen.

Kleidung:
Beachten Sie bitte den Wetterbericht und nehmen ggf. Regenschutz mit.

An den meisten Stationen sind Toiletten vorhanden.

Ungefährer zeitlicher Ablauf
9:00 Uhr St. Franziskuskirche Coppengrave Reisesegen
9:45 - 10:15 Uhr "Guter Hirt" Duingen
10:30 - 11:00 Uhr St. Katharinenkirche Duingen Getränke
12:00 - 13:30 Uhr St. Maternuskapelle Weenzen Mittagspause Grillen
15:30 - 16:30 Uhr St. Johannis - Kapelle Fölziehausen Kaffee
17:30 Uhr Allerheiligenkapelle Capellenhagen 18:00 Uhr Abschlussandacht Imbiss
zu den Fotos

Hochzeit von Isabell und Michael Wittke in der St. Maternuskapelle in Weenzen (04.06.2016)

04.06.2016

Hochzeit von Isabell und Michael Wittke in der St. Maternuskapelle in Weenzen
Isabell und Michael Wittke wurden am 4. Juni in der St. Maternuskapelle in Weenzen von Pastor Podszus getraut.
Der Trauspruch lautet:
"Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen." (1. Kor 13,13)
zu den Fotos

Glockenfest in Brunkensen (03.06.2016)

03.06.2016

Glockenfest in Brunkensen
Am Wochenende feiert die Kirchengemeinde Brunkensen das Glockenfest.
zu den Fotos

Gottesdienst am Tag der offenen Stalltür am 5. Juni in Capellenhagen (03.06.2016)

03.06.2016

Gottesdienst am Tag der offenen Stalltür am 5. Juni in Capellenhagen
Am 5. Juni findet auf dem Hof der Nutztierarche Swiensgaarn in Capellenhagen ein Gottesdienst statt.
zu den Fotos

Team "Kirche" nimmt am Boule-Tunier teil (28.05.2016)

29.05.2016

Team "Kirche" nimmt am Boule-Tunier teil
Seit vier Jahren wird in der Duinger Mitte vom SPD-Ortsverein ein Boule-Tounier veranstaltet. Zum ersten Mal nahm ein Team "Kirche" aus der Kirchengemeinde Duingen und Coppengrave teil, auch wenn zwei von den drei Teilnehmern weder das Spiel noch die Regeln kannten.
Am 28. Mai war es soweit. Um 14:00 trafen sich die Teammitglieder Dörthe. Hans-Hermann und Jürgen in der Duinger Mitte. Nach Erläuterung der Regeln hatte das Team Gelegenheit ein wenig zu üben. Das Team "Kirche" spielte gegen drei Teams. Es war immer eine knappe Kopf an Kopf-Entscheidung. Zwei Spiele konnte das Team "Kirche" für sich entscheiden und erreichte damit überraschenderweise den 3. Platz. Kirchenvorsteherin Dörthe Fricke nahm für das Team drei Weinflaschen entgegen. Zu erwähnen ist, dass sogar die Kirchenglocken bei der Siegerehrung um 18Uhr läuteten.
Schön war es, dass auch zwei Menschen aus Syrien, die bei uns in Deutschland Zuflucht gefunden haben, teilnahmen.
Das Turnier war gut organisiert und allen hat es viel Spaß gemacht.
zu den Fotos

Goldene Hochzeit von Traute und Eberhard Hennemann (27.05.2016)

28.05.2016

Goldene Hochzeit von Traute und Eberhard Hennemann
Die Goldene Hochzeit von Traute und Eberhard Hennemann wurde in der St. Franziskuskirche gefeiert. Die Gäste bildeten ein Spalier vor der Kirche durch das das Jubelpaar die festlich geschmückte Kirche betrat. Pastor Podszus segnete Traute und Eberhard Hennemann im Gottesdienst. Den Gottesdienst begleitete Pastor Podszus auf der Gitarre und Petr Chrastina auf der Orgel. Als Überraschung sang Petr Chrastina das Ave Maria.
zu den Fotos

Einladung zum Fussballereignis 2016 (23.05.2016)

23.05.2016

Einladung zum Fussballereignis 2016
Die Kirchengemeinde Coppengrave und die Kirchengemeinde Duingen laden ein zum Public Screening des Sommer-Fussballereignisses 2016.

Unter dem Motto:
"Gemeinsam hoffen, zittern, jubeln"
wollen wir gemeinsam feiern.

So 12. Juni um 21.00 Uhr


Deutschland - Ukraine


Veranstaltungsorte:

Duingen - Gemeindezentrum - Im Pfarrhof 2
Weenzen - Hof Brinkmann - Paderborner Straße 11

Termine der weiteren Gruppenspiele:

Do 16. Juni 2016, 21.00 Uhr - Deutschland - Polen
Di 21. Juni 2016, 18.00 Uhr - Nordirland - Deutschland

Angegeben sind die Uhrzeiten des Spielbeginns.
Eine Stunde vor Spielbeginn ist geöffnet.
Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen der Kirchengemeinden erhalten auf dieser Seite.
zu den Fotos

Tagesfahrt nach Bursfelde an der Weser am 8. Juni 2016 (22.05.2016)

22.05.2016

Tagesfahrt nach Bursfelde an der Weser am 8. Juni 2016
Die Frauenfrühstücksrunde/Duingen unternimmt am Mittwoch den 8. Juni 2016 eine Tagesfahrt zum Kloster nach Bursfelde. Es ist geplant in der Klostermühle zum Mittag einzukehren. Ein Spaziergang an der Weser und auf der Rückfahrt ein Stopp in der Innenstadt von Holzminden runden das Programm ab.

Abfahrt: 8.6.2016 8:00 Uhr in Duingen an der Kirche
Rückkehr: ca 18:00 Uhr
Kosten: 25€ für Fahrt und Führung

Herzlich willkommen sind auch Gemeindemitglieder aus anderen Kirchengemeinden.

Anmelden können Sie sich bei:
Elke Fricke (Tel.: 05185-459)
Kirchenbüro bei Peter Seip (Tel.: 05185-271)

Orgel Plus, die Konzertreihe in Hoyershausen am 29. Mai 2016 (21.05.2016)

20.05.2016

<b>Orgel</b> <i>Plus</i>, die Konzertreihe in Hoyershausen am 29. Mai 2016
Wir möchten auf ein besonderes musikalisches Ereignis in unserer Nachbargemeinde Hoyershausen aufmerksam machen:
Nach der Restaurierung der wertvollen Philipp-Furtwängler-Orgel von 1851 in der St. Marien- und Lamberti-Kirche zu Hoyershausen startet dieses Jahr dort die neue Konzertreihe: "Orgel Plus"

Sonntag 29. Mai um 17 Uhr
Orgelrevisorin Dorothea Peppler
"Orgel im Mai - heitere Orgelmusik in Original und Bearbeitung"
+++ Orgelführung +++

Sonntag 19. Juni um 17 Uhr
Musikalischer Gottesdienst
+++ Vokal- und Bläserchöre +++

Sonntag 7. August um 17 Uhr
Kreiskantorin Christina Kothen
+++ Werkeinführung bei Getränk und Gebäck im Kirchgarten +++

Sonntag 25. September ca. 15 Uhr
Gudrun Bosman
Minikonzert
+++ Pilgern +++

Freitag 11. November um 19 Uhr
Musik zum Thema "Tod und Leben"
Lars Schwarze (Orgel)
+++ Elisabeth Schwanda (Blockflöte) und Dennis Götte (Laute) +++

Die Konzertreihe hat Gudrun Bosman initiiert und organisiert. Sie leitet auch den Chor in Hoyershausen, in dem auch viele Gemeindemitglieder aus unseren Gemeinden mitsingen.
Freuen Sie sich auf erstklassige Konzerte.
zu den Fotos

Neuer Gottesdienstplan für unsere Gemeinden (19.05.2016)

19.05.2016

Neuer Gottesdienstplan für unsere Gemeinden
Der Gottesdienstplan für die Sommerzeit ist unter Termine verfügbar.

Predigt von Pastor Podszus am 1. Mai (01.05.2016)

17.05.2016

Predigt über Lk 11,5-13, Rogate, 1.5.2016 in Coppengrave

Liebe Gemeinde,
was für ein wunderbares Vorrecht ist das Beten!
Wir dürfen wir uns an Gott wenden, wie an unsern besten Freund, bei Tag und bei Nacht, zur Zeit und zur Unzeit, in Freud und Leid.

Wie oft habe ich früher mit Konfirmanden diese Geschichte nachgespielt, wie es spät abends völlig überraschend an der Tür klingelt.
Ein guter Freund steht vor der Tür… die Freude des Wiedersehens ist groß:
„Mensch, schön dich zu sehen, ist ja ne Ewigkeit her, dass du da warst.
Aber sag mal, hättest du nicht kurz ne Nachricht schicken können, dass du kommst?
Mal eben ne kurze Message?
Vermutlich war dein Akku leer, ich weiß…
Aber mein Kühlschrank ist auch leer, und zwar sooo was von leer…
Das Schwarzbrot ist vertrocknet, das Weißbrot leider etwas verschimmelt…
Der kleine Netto auf der andern Straßenseite, der immerhin bis neun geöffnet hat, der hat auch schon geschlossen…
Aber warte, ich gehe mal zu meinem Freund nebenan… Zu guten Freunden darf man ja immer kommen…
Aber wem sag ich das… …

Gesagt getan, es ist kurz vor Mitternacht, als er bei seinem besten Freund in der Nachbarschaft klingelt…
Doch nichts passiert… Er klingelt noch mal, und noch mal, noch immer rührt sich keine Tür.
Schließlich klopft er an die Tür, und dann noch ans Fenster…
Hoffentlich wachen die Kinder nicht auf, die müssen schließlich morgen früh zur Schule…
Endlich… endlich hört er Schritte im Innern des Hauses, das Licht geht an, und die Haustür öffnet sich…
Komm doch rein, alter Freund…
Seit wann bist du Schlafwandler?
Oder ist was ist passiert?
Muss ich mir Sorgen machen?
Fehlt dir was? Kann ich dir helfen?
Bist du in Not?
Hast du ein Problem?
Gibt es etwas, das ich wissen sollte?

Soviel Freundlichkeit und Verständnis schlägt ihm entgegen…
Mehr noch als er selber seinem überraschenden Gast entgegen gebracht hat…
Er kommt gar nicht dazu, ausführlich zu erzählen oder sich gar zu entschuldigen…
Immerhin bringt er zum Ausdruck, dass ihm das Ganze doch ganz schön peinlich ist…
Doch bei dem Wort „peinlich“ wird der Freud richtig unwirsch, unterbricht ihn streng und sagt:

„Sind wir nun Freunde oder nicht…?!
Hier hast du ein Brot, gerade heute frisch gebacken…
Und da ist noch ein geräucherter Schinken…
Und der Käse da, den kannst du auch noch mitnehmen…
Und hast du eigentlich was zum Trinken? Ich habe da noch ein edles Tröpfchen Rotwein, nimm den auch noch mit… und wohl bekomm‘s…
Lasst es euch gut gehen…“
Und ich denke, das haben die beiden dann auch getan.

Ja, solche Geschichten hat Jesus erzählt, mitten aus dem Leben gegriffen.

Er erzählt sie seinen Jüngern, um ihnen Mut zu machen, Gott zu vertrauen, und sich vertrauensvoll an ihn zu wenden, wie an einen liebenden, fürsorglichen Vater.
Oder auch, wie in diesem Falle, wie an einen guten Freund!

Kurz bevor Jesus diese Geschichte erzählt hat, haben sich seine Jünger an ihn gewandt mit der Bitte:
„Herr lehrte uns beten!“
Denn sie spürten, dass Jesus eine Kraft aus dem Gebet gewonnen hat, die ihnen selber noch fremd war.

Aber sie hatten eine Sehnsucht, hatten ein Verlangen, das Beten zu lernen, wenn man es denn überhaupt lernen kann.
Und da gab Jesus ihnen zunächst das Vaterunser, als kleine Schule des Gebets.
Und wie vielen Menschen ist das Vaterunser eine Hilfe geworden zu beten.
Ich höre oft in Trauergesprächen, dass die Großmutter oder der Großvater vor dem Schlafengehen immer noch das Vaterunser gebetet haben.
Das kann eine große Hilfe sein, den Tag abzuschließen oder auch morgens zu beginnen.

Und jeder hat da vielleicht seine ganz besondere Lieblingsbitte oder auch seinen ganz besonderen Lieblingsseufzer:
„Dein Reich komme!“ oder: „Dein Wille geschehe!“
Und manch einer buchstabiert immer wieder an dem Satz: „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern!“

Also - das Vaterunser ist wirklich ein wunderbares Gebet.
Ein „Schlüssel am Morgen“, der den neuen Tag aufschließt…
Und ein „Riegel am Abend“, der den Tag abschließt.

Und doch fügt Jesus unmittelbar an das Vaterunser diese Geschichte an von dem „bittenden Freund“, so als wollte er sagen:

Nichts gegen das Vaterunser, nichts gegen ein auswendig gelerntes Gebet.
Aber echtes Beten ist immer Herzenssache!

Kein Mensch käme auf die Idee, seinem Freund oder seiner Freundin ein Gedicht aufzusagen:

„Hör mir mal zu. Mein liebster Schatz,
in meinem Kühlschrank ist viel Platz…
Ich bitte dich, mir zu verzeihen,
doch kannst du mir ein Brot mal leihen.
Das Ganze ist mir ziemlich peinlich,
ich geb‘s zurück… demnächst… wahrscheinlich.
Und wenn du selbst mal bist in Not,
helf ich dir aus mit meinem Brot…“

So spricht man nicht mit einem Freund oder seiner besten Freundin.
Da darf man auch mal mit der Tür ins Haus fallen…
Die beste Freundin hört es sowieso schon an der Stimme, dass da was nicht stimmt…

Und so dürfen wir auch an Gott uns wenden, wie an unsern besten Freund.
Wir müssen dabei nicht darauf achten, dass wir schöne Worte machen, sondern dürfen einfach das sagen, was oben aufliegt, das, was wir auf dem Herzen haben.
Er ahnt es ohnehin schon was wir brauchen.
Viele Worte sind dabei nicht nötig.

Da wenn wir dieser Geschichte von dem bittenden Freund genau zugehört haben, dann ist es uns sicher nicht entgangen:
Er hat doch eine ganze Weile klingeln und klopfen müssen, bis ihm dann schließlich aufgetan wurde.

Und genauso scheint auch unser Beten zunächst vergeblich zu sein.
Haben wir das nicht alle auch schon erlebt:
Immer wieder haben wir gebetet, immer wieder haben wir etwas erbeten, immer wieder haben wir Gott in den Ohren gelegen, und nichts scheint zu geschehen.

Hört Gott uns denn nicht immer?
Und er-hört er unser Gebet nicht immer?

Meinen Konfirmanden erkläre ich das Beten oft mit einer Ampel:
Manchmal steht die Ampel in der Tat auf „rot“, und es ist wirklich so, dass Gott unser Gebet nicht erhört.
Vielleicht, weil wir etwas unvernünftiges Beten, vielleicht, weil es nicht wirklich gut für uns ist.
Und manchmal steht die Ampel auf „gelb“, und wir müssen lernen zu warten.
„Lerne warten, denn entweder ändern sich Dinge, oder es ändert sich dein Herz!“
Dieser Spruch stand viele Jahre auf einem Poster an der Tür meines Amtszimmers, und wie oft ist mein Blick darauf gefallen.
„Lerne warten, denn entweder ändern sich Dinge, oder es ändert sich dein Herz!“
In solchen Zeiten steht die Ampel auf „gelb“.
Alles hat seine Zeit, und Gottes Zeit ist einfach noch nicht gekommen.
Aber dann springt die Ampel Gott sei Dank immer wieder auch auf „grün“.
Und wir erkennen, wenn auch manchmal erst im Rückblick:
Ja, Gott hat geholfen, ja, er hat das Gebet erhört.
Vielleicht ein wenig anders als wir es uns vorstellten, aber doch: erstaunlich und wunderbar!

Dietrich Bonhoeffer hast einmal gesagt:
„Manchmal erhört Gott unsere Gebete auch gegen unsern Willen.“

Und darum sagt Jesus nicht: „Wenn ihr genug betet, wird Gott alle eure Wünsche erfüllen, genau so, wie ihr euch das wünscht…“
Sondern er sagt am Schluss seiner Geschichte erstaunlicherweise den Satz:
„Gott wird euch seinen Geist geben…“
Das heißt:
Ihr werdet mit Gott zusammenstimmen in dem gemeinsamen Weg.
Ihr werdet die Kraft und die Einsicht finden, die ihr braucht.

Denn was wir selbst uns wünschen und für richtig halten - ist das wirklich unbedingt… das Beste?
Wieviel Einsicht in unser Leben haben wir denn, dass wir sagen könnten: dies ist jetzt für mich das Richtige?
Wieviel Einsicht in das Leben anderer haben wir denn, dass wir sagen könnten: dies ist jetzt für ihn oder für sie das Richtige?

Jemand hat einmal gesagt:
"Wenn ich wüsste, wenn ich sicher wüsste, dass alle meine Wünsche und alle meine Bitten von Gott prompt erfüllt würden, ich würde von Stund an nicht mehr beten…
Es wäre mir himmelangst, was daraus würde.
Gott weiß tausendmal besser als ich, was für mich gut ist."
Beten bedeutet letztendlich nichts anderes als, sein Leben in die Hände Gottes zu legen und zu vertrauen, dass er das Gute tut.
Beten heißt, auch auf rätselhaften Wegen nicht allein zu sein.
Beten heißt erfahren, dass Gott seine eigenen Vorstellungen für unser Leben hat.
Manchmal gefallen sie uns nicht, aber sie stellen sich dann doch als sinnvoll heraus.
Und manchmal ist das Beten wie ein Einhüllen in eine weiche, warme Decke:
Aller Druck und alle Spannung lösen sich auf, und ich bekomme wieder Mut und Kraft für den nächsten Schritt.
Ich spüre eine Kraft und eine Geduld in mir wachsen, die ich gar nicht mehr für möglich gehalten hätte.

Erst in den vergangenen beiden Wochen habe ich mit den Konfirmanden über das Beten gesprochen und habe sie gebeten, von ihren eigenen Erfahrungen zu erzählen.

Und es war sehr bewegend ihnen zuzuhören.

Sie erzählten von Zeiten, als die Eltern sich getrennt haben…
oder davon, als der Großvater gestorben ist…
oder von Zeiten und Augenblicken, als es bei Familienangehörigen buchstäblich um Leben und Tod ging.
Ja, in solchen Zeiten, da braucht man keine Unterweisung, wie man denn beten soll.
Da braucht man kein Handbuch, in dem man nachschlagen kann, was zu tun ist…
Da wirft man Gott all das einfach vor die Füße, was uns bedrückt und belastet und beschwert.

Ich kann das auch aus meinem eigenen Leben sagen, dass meine Gebete in Krisenzeit immer viel ehrlicher und echter und lebendiger gewesen sind als in Zeiten, wo alles so seinen Gang ging.

Aber noch einmal zurück zu meinen Konfirmanden:
Da wir, zumindest mit der einen Gruppe, draußen in der Sonne vor der Kirche saßen, passierte es, dass ab und zu mal jemand vorbei gekommen ist.
Das heißt, an uns ist kaum jemand vorbei gekommen…

Denn wir haben sie alle kurzerhand zu uns hergewinkt und gefragt, ob sie denn bereit sind, auf ein paar Fragen zu antworten, zum Thema „Gebet“.
Und da war es dann total spannend, wie die dreizehnjährigen Kids die drei schon etwas älter Gemeindeglieder interviewten, die schon viele Jahrzehnte länger Erfahrungen mit dem Gebet gemacht haben…
Und wie gut, dass alle drei auch wirklich etwas zu erzählen hatten, angefangen von der stillen Zeit am Morgen bis hin zu Gebet am Abend.
Ja, so können auch ältere und alte Menschen den Jüngeren zum Segen werden, indem sie ihnen ihre Erfahrungen mit dem Gebet weitererzählen.

Vor allem aber können auch alte Menschen zum Segen werden, indem sie für die die jungen Menschen – beten.
Amen.